Immobilien kaufen – Wo lohnt es sich?

Mit dem Wohnatlas 2019 veröffentlicht die Postbank ihre Prognosen zur Kaufpreisentwicklung deutscher Wohnimmobilien. Laut diesem werden nicht nur Metropolen starke Wertsteigerungen erfahren.

Auch im Umland großer Städte wachsen die Preise. (Bild: Pexels.com)

Die Postbank hat den Wohnatlas 2019 veröffentlicht. Unter der Leitung des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) untersucht das Unternehmen die deutschlandweite Entwicklung der Kaufpreise bis 2030. Um zu berechnen, in welchen Regionen die Immobilienpreise besonders stark ansteigen oder stabil bleiben, wurden Daten aus 401 Städten und Gemeinden herangezogen. Grundlage der Ergebnisse ist eine Analyse der Angebots- und Nachfrageentwicklung, der demografischen Struktur, Entwicklung der Haushaltsgröße und Einkommen, Wohnkosten und des Leerstands.

Preise wachsen – auch im Umland

Die wesentliche Erkenntnis: Starke Preisanstiege werden nicht nur in Großstädten erwartet. Denn mit einer permanent wachsenden Bevölkerung und einer positiven Wirtschafts- und Einkommensentwicklung steigt vor allem in Einzugsgebieten der Metropolen die Nachfrage nach Wohnraum, womit auch die Preise wachsen. Eine solche Entwicklung wird beispielweise im Großraum Berlin erwartet: Bis 2030 übertreffe der durchschnittliche Preisanstieg pro Jahr im nördlich gelegenen Landkreis Oberhavel sogar das Preiswachstum der Hauptstadt. Auch Potsdam erhält gute Prognosen für einen moderaten Preisanstieg, da es mit seiner Lage im Berliner Speckgürtel von der wirtschaftlichen Entwicklung des Ballungszentrums profitieren kann.

Bedeuten soll dies allerdings nicht, dass sich Immobilieninvestitionen in strukturschwächeren Regionen mit sinkender Bevölkerungszahl nicht lohnen würden. Der Wohnatlas betont, dass eine negative Preisprognose nicht flächendeckend auf jede Immobilie zutreffe. Entscheidend sei nach wie vor auch die genaue Lage und Ausstattung des Objekts, sodass ein Kauf auch in diesen Regionen finanzielle Sicherheiten bieten und einen wesentlicher Baustein in der persönlichen Lebensplanung darstellen kann.

Weiteres Wachstum in Großstädten erwartet

In den größten Städten Deutschlands gab es darüber hinaus keine Trendumkehr. Neben den demografischen und wirtschaftlichen Preistreibern wird auch der nach wie vor vorherrschende Nachfragenüberschuss die Preise in die Höhe treiben. Investoren aus dem In- und Ausland interessieren sich verstärkt für Eigentumswohnungen in beliebten Lagen, sodass einzelne Immobilien in begehrten Vierteln zu deutlich höheren Preisen angeboten werden. Hier empfiehlt der Wohnatlas, einen Experten zur Suche und Bewertung von lohnenswerten Immobilien zu beauftragen.

Die Postbank veröffentlicht den Wohnatlas in jedem Jahr. Die aus mehreren Teilen bestehende Studienreihe analysiert sämtliche Wohnungsmärkte Deutschlands zwischen Kreis- und Stadtebene. Die Analysen und Prognosen richten sich dabei nach unterschiedlichen Aspekten – wie nach der Entwicklung der Kaufpreise in der hier vorliegenden, zweiten Veröffentlichung des Jahres 2019.

Diese Seite ist auch verfügbar auf: enEnglish