Immobilieninvestments 2019: Neue Marktdynamik

Eine steigende Inflation und dynamische Marktbedingungen halten den Investmentmarkt für Immobilien in Bewegung. Die Notwendigkeit zur Anpassung eröffnet dabei neue Möglichkeiten.

Der Immobilienmarkt ist ständig im Wandel – was auch zu neuen Wohnkonzepten führt. (Bild: Pexels.com)

In einem Artikel des Fachmagazins DAS INVESTMENT werden die Trends auf dem deutschen Immobilienmarkt diskutiert. Dieser stehe im Jahr 2019 neuen Herausforderungen und Chancen gegenüber, die sich sowohl aus dem demografischen, als auch aus dem wirtschaftlichen Wandel ergeben.

Auch wenn sich die Rendite vieler Anlageklassen im vergangenen Jahr auf einem niedrigen Niveau bewegten und Aktienbewertungen vereinzelt starke Rückgänge erfuhren, blieben nennenswerte Auswirkungen auf den Immobilieninvestmentmarkt aus. Noch Ende 2018 wurde viel in diese Anlageklasse investiert. Dennoch werden sich Investoren auf einige Neuerungen einstellen müssen: Der strukturelle Wandel des Arbeitsmarktes wirkt sich spürbar auf den Immobilienmarkt aus.

Denn mit flacheren Hierarchien, flexibleren Arbeitsbedingungen und erhöhter Mobilität bilden sich auch neue Wohnkonzepte heraus. Mikroapartments mit Co-Working Spaces, wie sie die Red Rock Group momentan in Leipzig entwickelt, werden vor allem für junge, alleinstehende Fachkräfte attraktiv. Dazu tragen auch Standorte des boomenden E-Commerce und Logistikmarktes bei, da mit vielen Arbeitsplätze eine erhöhte Wohnungsnachfrage einhergeht.Generell wird sich der Immobiliensektor an die entstehenden gesellschaftlichen Bedürfnisse anpassen und damit weiterentwickeln müssen. Die zunehmende Zahl älterer Menschen etwa erhöht die Nachfrage nach betreutem Wohnen bzw. barrierefreien Wohneinheiten. Auch hier seien entsprechende Projektentwicklungen gefragt.

Die Experten sind sich allerdings sicher, dass sich der Immobilienmarkt im laufenden Wandel behaupten kann – auch in Bezug auf ökonomische Veränderungen. Die Inflation in der Eurozone ist hierbei ein maßgeblicher Indikator. Im Jahresvergleich stehe diese momentan bei 1,4 Prozent, nachdem im Dezember noch 1,6 Prozent gemessen wurden. Dass sich die Rate weiter erhöht, sei aber sehr wahrscheinlich: „Aufgrund der vielerorts boomenden Arbeitsmärkte erwarten viele Analysten einen dynamischen Dreh an der Lohn-Preis-Spirale und damit ein Anziehen der Inflation. Diese könnte wiederum zu einem Anstieg der indexierten Mieten führen – was sich generell positiv auf die Performance der Anlageklasse Immobilien auswirkt“, so die Experten.

Diese Seite ist auch verfügbar auf: enEnglish