Investitionen in Wohnimmobilien wachsen zweistellig

Im vergangenen Jahr erzielte der Investmentmarkt für Wohnimmobilien sein zweitbestes Ergebnis aller Zeiten. Auch 2019 wirkt vielversprechend.

Die Nachfrage nach Wohnimmobilien wird auch 2019 nicht abreißen. (Bild: Philipp Birmes / Pexels.com)

Investitionen in Wohnimmobilien lohnen sich mehr denn je. Laut einem Bericht der BNP Paribas Real Estate (BNPPRE) steigerte sich das Transaktionsvolumen im vergangenen Jahr um 16 Prozent auf 16,3 Mrd. Euro. Ähnlich starke Zuwächse wurden von CBRE (+10 Prozent auf 17,2 Mrd. Euro) und JLL (+19 Prozent auf 18,7 Mrd. Euro) verzeichnet.

Von dieser Kaufsumme fallen mit 77,4 Prozent mehr als drei Viertel auf Käufer aus Deutschland. Aber auch die 3,7 Mrd. Euro an ausländischen Käufen stellen das höchste absolute Volumen dar, das bisher ermittelt worden sind. Rund 2,45 Mrd. Euro davon sind europäische Transaktionen, was ebenfalls als Spitzenwert gilt. Dabei stellte das Maklerhaus auch einen Rekord bei den Wohnsonderformen Mikroapartments und Studentenwohnungen fest. So wurden 2018 mehr als 1,7 Mrd. Euro in diese neuartigen Wohnkonzepte investiert.

Aufgrund der zunehmenden Bevölkerung der B-Standorte ist der Wohninvestmentmarkt im Vergleich zum Vorjahr außerhalb der Metropolen ebenfalls stark gewachsen. So steigerten sich die Portfoliokäufe in den Top-7 Städten um vier Prozent, während das Wachstum im übrigen Gebiet mit 27 Prozent um mehr als das Sechsfache höher ist.

Der Optimismus reicht bis in das noch junge Jahr 2019. Denn auch in den kommenden Monaten sollen Investitionen in Wohnimmobilien der BNPPRE zufolge die beliebtesten Immobilienanlagen bleiben. Selbst wenn das knappe Angebot einen Flaschenhals darstelle, hält der Geschäftsführer Christoph Meszelinsky ein „deutlich überdurchschnittliches Ergebnis“ wieder für möglich.

Diese Seite ist auch verfügbar auf: enEnglish