Servicemonitor Wohnen 2018: Mehrheit der Menschen zufrieden mit Mietkosten

Eine Mehrheit von 58 Prozent der repräsentativen Umfrage hält die anfallende Mietkosten für angemessen. Abhängig vom Mietertyp muss aber unterschieden werden.

Eine Mehrheit der Mieter hält die Mietkosten für angemessen. (Bild:CC Licence, stocksnap.io)

Im diesjährigen Servicemonitor Wohnen kamen die Analysten des Beratungsunternehmens Analyse & Konzepte zu der Erkenntnis, dass ein überwiegender Anteil der Mieter keine Einwände bezüglich der Wohnpreise hat. Dies sind 69 Prozent, wobei sogar elf Prozent ihre Kosten als gering bzw. sehr gering einschätzen. Befragt wurden rund 1.000 Personen aus ganz Deutschland.

Diese Werte unterscheiden sich aber je nach Mietertyp. So halten 81 Prozent der Bewohner, welche in städtischen oder kommunalen Wohnungsunternehmen leben, die Kosten für angemessen, wenn nicht sogar für zu gering oder sehr gering. In Mietverhältnissen privater Wohnungsunternehmen beträgt dieser Wert nur noch 55 Prozent. Nichtsdestotrotz handelt es sich hier, sowie bei den Miettypen Verwaltungsgesellschaft (71 Prozent), privater Einzelvermieter (69 Prozent) und Wohnungsgenossenschaft (76 Prozent) jeweils um die klare Mehrheit.

Laut Bettina Harms, der Geschäftsführerin von Analyse & Konzepte, habe die öffentliche Diskussion um die Mietpreissituation in vielen Städten Deutschlands zu einer Sensibilisierung geführt. Viele Menschen seien somit in der Lage, ihre Mietkosten in Relation zum öffentlichen Wohnungsmarkt akkurat einzuordnen.

Seit 2008 beschreibt der Servicemonitor Wohnen die Erwartungen, Wünsche und Zufriedenheit deutscher Mieter. Dazu werden alle zwei Jahre mehr als 1.000 Haushalte online und telefonisch befragt.

Diese Seite ist auch verfügbar auf: English