Wohntraumstudie: Viele Menschen zieht es aus der Großstadt

Einer aktuellen Studie zufolge träumt ein Großteil der Großstädter von der Stadtflucht. Dabei besteht ein zunehmendes Interesse für außergewöhnliche Immobilien.

Ruhe, Natur und ganz viel Platz: Viele Menschen erwägen das Leben auf dem Land. (Bild: Freestock.com)

Lediglich 50 Prozent der Bewohner einer Großstadt sind glücklich mit ihrem Wohnort – das geht aus der diesjährigen Wohntraumstudie der interhyp hervor. Trotz einer bundesweiten Wohnzufriedenheit von 81 Prozent besteht in großen Städten der niedrigste Anteil an Personen, die dort leben bleiben wollen. So sind 65 Prozent der Bewohner am Stadtrand bzw. Umland einer Großstadt zufrieden mit ihrem Wohnort, während in Mittel- und Kleinstädten 69 Prozent und auf dem Land sogar 71 Prozent nicht abwandern wollen.

Außergewöhnliche Immobilien sind dabei Teil des neuen Wohntraums: Während Villen (zehn Prozent), Loften (13 Prozent) oder Penthäuser (15 Prozent) zu den herkömmlichen Luxusträumen gehören, werden Landhäuser mit dem größten Anteil von 24 Prozent am meisten gewünscht. Entgegen der zunehmenden Urbanisierung, durch welche mittlerweile drei Viertel aller Deutschen in Städten wohnen, steigt der Wunsch nach Raum, Ruhe und Natur.

Viele Immobilienfirmen spezialisieren sich daher auf die Vermittlung von geschichtsträchtigen, teils denkmalgeschützten Objekten. Denn trotz der hohen Kosten sind die Möglichkeiten vielfältig: Sei es, ein historisches Gebäude mit mehreren Mietparteien gemischt zu nutzen oder es komplett zu einem Hotel umzubauen.

Ob aber der große Wunsch nach dem Leben auf dem Land die Urbanisierung zu bremsen vermag, wird nur die Zukunft zeigen.

Diese Seite ist auch verfügbar auf: enEnglish