Beliebte Immobilien in Deutschland

Wenn Menschen in Deutschland nach einer Wohnung suchen, sei es zur Miete oder zum Kauf, gibt es zahlreiche Kriterien, die sie bei der Wahl des richtigen Wohnortes berücksichtigen. Das Immobilienportal Immowelt hat die wichtigsten zusammengetragen.

(Bild:pexels.com) Offene und helle Räume sind das wichtigste Kriterium beim Kauf von Wohnungen.

Für die meisten Wohnungssuchenden ist neben der Lage innerhalb der Stadt auch der Zustand der Wohnung ein entscheidender Aspekt. Innerhalb von Europa unterscheiden sich dabei die Auswahlkriterien von Land zu Land. Da junge Südeuropäer beispielsweise eher innerhalb ihrer Familien leben, sind Wohnungen dort entsprechend größer geschnitten. Nordeuropäer verlassen ihr Elternhaus viel früher und führen einen eigenen Haushalt bis sie Familien gründen. Dies liegt vor allem in der wirtschaftlichen Situation begründet: Der Norden Europas ist wohlhabender, sodass sich auch junge Menschen ein Leben allein leisten können. Deutschland reiht sich in diesen Trend ein.

Der Wunsch nach Eigenverantwortlichkeit endet meist nicht im bloßen Beziehen einer eigenen Wohnung. Je mehr Geld Menschen zur Verfügung haben, desto weniger Kompromissbereitschaft ist bei der Wahl der Wohnräume vorhanden. Das deutsche Immobilienportal Immowelt hat daher eine Umfrage durchgeführt, um herauszufinden, welche Kriterien für deutsche Wohnungssuchende entscheidend sind. Es zeigte sich, dass 89 Prozent der Befragten große und helle Räume mit vielen Fenstern und Balkonen (88 Prozent) als die wichtigsten Kriterien für eine Wohnung, in der sie leben würden, bewerten. Auch Energieeffizienz ist ein wichtiger Aspekt für die Deutschen. 86 Prozent der Befragten geben an ihre Energiekosten senken zu wollen und deshalb nach Wohnungen zu suchen, die den neuesten Energieeffizienzstandards entsprechen. Dementsprechend würden 52 Prozent einen Neubau einem älteren, nicht renovierten Gebäude vorziehen. Aufzüge (34 Prozent) und Fußbodenheizung (20 Prozent) sind hingegen Bequemlichkeiten, auf die die meisten Deutschen verzichten können.

 

 

Diese Seite ist auch verfügbar auf: enEnglish